LED steht für eine lichtemittierende Diode,

ist also eine Leucht-Diode und gehört zu den elektronischen Halbleiter-Bauelementen. Wenn Strom durch die Diode geleitet wird, erzeugt sie entweder Licht, Infrarot- oder ultraviolette Strahlung. Die Halbleiter, aus denen die Dioden bestehen, haben entweder eine blaue, gelbe, rote oder grüne Färbung. Neben farblosen LED Lampen gibt es mittlerweile Modelle in fast allen vorstellbaren Farbnuancen. Leucht-Dioden sind im Gegensatz zu Glühbirnen keine Temperaturstrahler.

Die Lebensdauer einer Diode ist abhängig vom jeweiligen Halbleitermaterial und den Bedingungen unter denen sie betrieben wird. Dazu gehört beispielsweise die Umgebungstemperatur und Stromstärke. So reicht die Lebensdauer von mehreren tausend Stunden bei älteren 5-Watt-LEDs bis beispielsweise zu über 100.000 Stunden bei modernen Hochleistungs-LED’s und solchen, die mit niedrigen Strömen betrieben werden. Dabei fallen sie nicht schlagartig aus, sondern werden nach und nach schwächer. Zum Vergleich: die Lebenszeit einer Glühbirne beträgt knapp 2.000 Stunden. Weitere Vorteile gegenüber einer Glühlampe besitzen LEDs vor allem in ihrer Unempfindlichkeit bei Erschütterungen. Da sie keinen Hohlkörper haben, können sie nicht implodieren.

Die Einsatzbereiche einer Leucht-Diode sind vielfältig, kannte man sie früher vor allem als Betriebslämpchen am Fernseher oder Videorecorder, haben sie mehr und mehr den Weg in die dekorative Innenraumbeleuchtung gefunden.

Experten bestätigen, dass in den nächsten Jahren sowohl die technische Entwicklung, 
als auch die tatsächliche Verbreitung von LED Beleuchtung 
in schnellem Tempo voranschreitet.

Schon jetzt arbeiten LED Leuchtmittel außerordentlich Energie-effizient. Die kleinen Dioden verwerten tatsächlich rund 90 Prozent der eingeleiteten Energie in Licht um, die Glühbirne wirkt dagegen wie ein wahrer Energieverschwender. Gerade mal 10 Prozent der verwendeten Energie nutzt ihr Glühfaden für die Produktion von Licht, die verbleibenden 90 Prozent der Energie verpuffen sinnlos als Wärme.

LED’s zeigen so ein sogar höheres Energiesparpotential als herkömmliche Energiesparlampen. Berechnungen belegen, dass mit dem Einsatz von LED Lampen bis zu 90 Prozent an Energiekosten gegenüber herkömmlichen Spar- oder Glühlampen eingespart werden können. Übrigens hat sich die Leucht-Diode auch im Fahrzeugbau als echter Umweltengel erwiesen. Bei neueren Fahrzeugen gehören LED- Bremsleuchten bereits zum Standard. Studien haben gezeigt, dass sich damit etwa 0,2 Liter Benzin auf 100 Kilometer sparen lassen. Wären demnach alle zugelassenen Wagen in Deutschland mit Xenon-Scheinwerfern und LED-Heckleuchten ausgestattet, so würde die CO2-Belastung jährlich um etwa 2,6 Millionen Tonnen sinken.

 Mit ihrer großen Helligkeit, der langen Lebensdauer und ihrem hohen Maß an Energieverwertung gibt es immer mehr Einsatzgebiete für die Halbleiter-Diode. Neben Tisch- und Taschenlampen sind dies vor allem Außen- und Effektbeleuchtung von Gebäuden, die effektvolle Markierung von Stufen oder Fluchtwegen und natürlich die vielen dekorativen Möglichkeiten im Innen- und Wohnungsbereich.

Ob es um die Beleuchtung von Vitrinen, Bildern Bars, Discos, Schlafräumen, Wohnzimmern, Bädern oder um eine spezielle Demo-Objekt Beleuchtung geht, dem kreativen Einsatz der in unserem LED Shop erhältlichen kleinen Lichtwunder sind kaum Grenzen gesetzt.

Heute schreiben wir das Jahr 2017

Die LED Lampen Entwicklung hat einen unerwarteten Ausmaß. Als wir den Beitrag vor viele Jahren geschrieben haben, haben wir nie erwartet das die LED Technologie sich so schnell weiter entwickelt. neue Leucht Dioden Arten haben den Markt erobert. Eine den beliebtesten LEDs die derzeit in fast allen Lampen eingebaut werden sind die SMD 3014 Dioden. Diese Winzlinge sind nicht zu unterschätzen, denn die ermöglichen eine Lampe eine TOP Leistung zu generieren von über 140 Lumen pro Watt. Wenn das mitverfolgt haben lagen diese Werte vor einigen Jahren noch bei 50-60 Lumen pro Watt.

Die gestiegene Leistung ist besonders für T8 Leuchtstoff Röhren von Vorteil. Denn nun bringen die LED T8 Röhren einen höheren Ersparnis Potenzial und das macht eine Umrüstung auf LED hoch Attraktiv. In dem Fall ist nicht nur die Leistung gestiegen, auch die Anschaffungskosten sind von über 40€ pro die Röhre bis auf unter 20€ gesunken.

Filament LEDs.

Eine weitere Interessante Entwicklung. Die bei E27 und E14 Lampen Fassungen zur Einsatz kommt. der Sinn von Filament LEDs – den Kunden eine LED Lampe Optisch und Licht Technisch so weit wie möglich eine Glühlampe nah zu stellen. Die kleine dünne LEDs versetzen eine Lampe in eine erstaunliche Optik. Der Nachteil – die Filament LEDs sind sehr sensibel und bei billigen Lampen gibt es zu viele Ausfälle und Defekten. Ich kann im Moment nur noch raten die SMD LED Lampen zu verwenden.

Eine weitere LED Technologie die weiter Entwickelt würde sind die COB LEDs.

In Vergleich zur O-LED Technik sind bei COB LEDs einiges Voran gekommen. Die COB LEDs verwenden die Hersteller für Anfertigung von der Beleuchtung für Gewerbe und Industrie Beleuchtung. COB LEDs sind Heute Pflicht bei Fluter alle Arten, Straßen Lampen und Spot Lampen. Die Technik ermöglicht sehr viele einzelne LED Verbindungen auf eine kleinere Fläche zu setzen. Somit bekommt man eine große Licht Leistung auf eine kleine Fläche. Der Nachteil – COB LEDs benötigen eine vernünftige Kühlung durch einen Kühlkörper.

Wir schauen weiter und sind gespannt mit welcher Technologie würden uns die Entwickler beglücken. Im Moment forschen die Entwickler in China an eine neue Biologische Licht Technologie. Etwas ganz anderes als OLED.
O LED Beleuchtung und Lampen sind bald auch Privat Anwender zu haben.

Die LED-Lichttechnik zählt selbst noch zu den sehr jungen Entwicklungen und hat sich in den vergangenen Jahren zu einer alltagstauglichen, extrem sparsamen Beleuchtungsart entwickelt. LED-Lampen nehmen so vielfältige Formen an, wie sie von keiner anderen Technik geboten werden kann. Sie sehen aus, wie Glühbirnen, wie Glühkerzen oder wie Leuchtstoffröhren, sind extrem klein und machen damit jeder Lichterkette Konkurrenz und sie können großflächig ganze Raumdecken in ein kreatives Licht tauchen. Es war nur eine Frage der Zeit, bis diese Technik weiteren Entwicklungen folgte. Die neueste Technologie mit Leuchtdioden ist die Verwendung organischer Leuchtdioden mit dem Namen OLED.

Herstellung von O LEDs

Da die Herstellung hochwertiger LEDs kostenintensiv ist und Entwickler immer weiter nach einer Optimierung der energiesparenden Beleuchtung suchen, brachten sie als neuestes Ergebnis die organischen Leuchtdioden hervor, die zwar noch nicht dieselben Einsatzmöglichkeiten bieten, wie herkömmliche, nichtorganische Leuchtdioden, aber dafür andere Fähigkeiten besitzen, die es bisher in der Beleuchtungstechnik nicht gab. Es ist jedoch nur eine Frage der Zeit, bis auch Lampen in verschiedenen Formen und Formaten angeboten werden, die mit den extrem dünnen Flächenleuchten arbeiten. Die großen und bekannten Hersteller von Lampen und Leuchten haben in enger Zusammenarbeit mit berühmten Designern bereits erste eindrucksvolle Ergebnisse erzielt.

Anwendungsgebiet von O-LED

Leuchtende Glas- und Spiegelflächen zählen zu den ersten Errungenschaften der Forscher. Ein ganz neuer OLED-Spiegel aber ist ein wahrer Zauberspiegel. Dieser Spiegel setzt sich aus einer großen Anzahl von OLED-Modulen zusammen und kann an der Wand befestigt werden oder frei im Raum stehen. Solange sich niemand in der Nähe des Spiegels aufhält, ist er einfach eine großflächige Leuchte. Sobald sich aber ein Mensch dem Spiegel nähert, zeigt er sein wahres Gesicht, oder besser gesagt die Person, die vor dem Spiegel steht. Neben den OLED-Modulen enthält der Spiegel oder die Leuchte, denn diese Entwicklung vereint beide Funktionen, mehrere Infrarotsensoren. Erkennen die Sensoren eine Person, so werden die Module, vor denen sich die Person befindet, sanft herabgedimmt. In diesem Moment ist das Spiegelbild nur noch von den umgebenden OLED-Modulen mit Licht umrahmt. Entfernt die Person sich wieder von dem Spiegel, so schalten sich fließend die Leuchten wieder ein und verschmelzen das Spiegelbild mit dem zunehmenden Licht.

Ein weiteres Licht-Kunstwerk stellt das Leuchtelement Mimosa dar, das vom Jason Bruges Studio entwickelt wurde. Dabei handelt es sich um OLED-Module in Form von Blüten, die sich dann öffnen wenn sich ihnen eine Person nähert. Die Öffnung der Blüten erfolgt allein durch die Lichteffekte der OLED-Module in Kombination mit Infrarotsensoren. Aber auch erste OLED-Lampen in Glühlampenform wurden bereits entwickelt. Allerdings handelt es sich dabei um sogenannte Flat-Lamps, die aus einem flachen, gläsernen OLED-Modul bestehen und eine Glühbirne mit angeschlossenem Kabel darstellen. Aus der Glasplatte ragt das Kabel genau an der Stelle heraus, an der es innerhalb des Moduls dargestellt ist. Flat Lamp ist auch der Name einer Leuchtenserie von Tom Dixons, die ausschließlich mit OLED-Modulen betrieben wird und daher eine besonders flache Bauweise erlaubt.

Dünne Lichtstreifen lassen sich als Markierungslicht in dunklen Fluren und Treppenhäusern problemlos an Wänden, Decken, Türen und anderen Gegenständen befestigen. Da die Streifen nur wenige Millimeter dick sind, verschmelzen sie mit ihrem Untergrund. Sie sind extrem leicht und lassen sich auf fast jeder Oberfläche befestigen.

neue Blog Beiträge