Mögliche Ursachen für den Ausfall der LED Lampen.

Dies liegt an dem Schaltregler der Lampe, der über-empfindlich gegen die Spannungsspitzen sei, die auf das Netzteil der Lampe von Außerhalb bewirken. Als Beispiel können die geschaltete Induktivität den Fehler hervorgerufen haben. Das ist in 230 Volt Netz ein üblicher Betriebsfall und die Geräte am Netz müssen diese Zustände klaglos vertragen.

 Weshalb fällt die LED Lampe nicht bei jedem störenden Schaltvorgang aus?
Das liegt am sog. Rush-Effekt. Es kommt auf den Schaltzeitpunkt relativ zu einer 50Hz-Sinuswelle an. Wird im Spannungs-Nulldurchgang geschaltet, ist dies der ungünstigste Schaltmoment. Da dieser Punkt nur statistisch getroffen wird, taucht der schädigende Effekt auch nur im ungünstigsten Schaltmoment auf, da dann die Schaltspitze am größten ist.
 Viele LED Produkte aus den älteren Generationen wurden für den US Markt entwickelt. Weil man dort die 115 Volt Spannung hat, hat man auf das EU Netz nur ganz grob angepasst. Daher kommt es immer wieder zur den Vorfällen, dass sogar sehr hochwertige und gute LED Produkte die Belastung in unseren europäischen Stromnetzen nicht aushalten.
 Insbesondere werden die LED Produkte ein Problem darstellen, wenn diese in dem Industrie-Bereich eingesetzt werden. Denn genau dort wird oft der Fall sein, dass die Spannungsspitzen von den Elektromotoren hervorgerufen werden. Allgemein gibt es keine standardisierter Schutzmaßnahmen im Stromnetz gegen Spannungsspitzen. Da die dynamisch (transitorisch) sind und schnell abklingen, stören sie die üblichen Netzlasten nicht.
 So was kann beim Privatverbraucher oft passieren, wenn man in der Nähe der LED Lampe eine Bohrmaschine oder anderes motorbetriebenes Elektrogerät einschaltet.
 Als Schutzmaßnahme kann man die LED Leuchtmittel parallel mit einem Spannungsbegrenzer versehen. Dazu könnte ein Metall-Oxid-Varistor, der die Spannungsspitzen kappt, sehr gut dienen. Als Beispiel ein TYP EPCOS S20 K250 Varistor. Oder auch eine kompaktere Variante S14 K250, die man schnell im Internet bei Conrad bestellen kann.
 Als Verbraucher, der die LED Produkte in der EU bestellt, muss man sich wenig Gedanken machen. 
Insbesondere wenn hinter den  LED Produkten ein deutsches Unternehmen steht.
Vorsicht geboten wird direkt aus dem Asien, wo man oft auch sehr günstige LED Lampen direkt aus China geliefert bekommt.
Aber auch gute Produkte Made in Korea oder Japan, die nicht gesondert für das EU Raum angepasst wurden, können ein Problem hervorrufen.

Greifen Sie daher zu dem namhaften Anbieter, die bereits lange Erfahrung in dem LED Sektor haben und im Falle eines Problems auch Ihnen behilflich sein werden.

neue Blog Beiträge