Das Wohnzimmer ist meist der Lieblingsraum im Haus oder in der Wohnung, hier halten wir uns gerne auf. Es ist der Ort, an dem die Familie zusammenkommt und den verschiedensten Tätigkeiten und Freizeitbeschäftigungen nachgeht. Daher ist hier auch eine durchdachte, flexibel anzupassende Beleuchtung wichtig. Das gilt für das gemütliche Entspannen auf der Couch zur Erholung nach einem Arbeitstag oder für den gemeinsamen Fernsehabend, das Lesen, Musikhören oder das Spielen mit Kindern.

Mit Blick auf die Beleuchtung sprechen wir auch von den unterschiedlichen Tätigkeiten im Wohnzimmer auch von verschiedenen Sehaufgaben. Um diese beschwerdefrei und angenehm durchführen zu können, sind verschiedene Lichtarten wie Allgemeinbeleuchtung, Bereichsbeleuchtung oder Akzentbeleuchtung und die passenden Lichtquellen wichtig. Neben der praktischen Funktion der Beleuchtung dient die LED-Beleuchtung auch zur Dekoration und zur Inszenierung. Damit setzt Licht einen Fokus oder Akzente, strukturiert und gliedert einen Raum und wertet so das Wohnzimmer auf, eventuell auch mit verschiedenfarbigem Licht.

Allgemeinbeleuchtung im Wohnzimmer

Die umfassende Allgemeinbeleuchtung ist für das Wohnzimmer von großer Bedeutung. Sie schafft eine gleichmäßige Helligkeit im Raum, die zwischen 100 und 300 Lux liegen sollte. Die Allgemeinbeleuchtung wirkt weich und behaglich. So kann man sich die Allgemeinbeleuchtung auch als Grundbeleuchtung ansehen, die auch die anderen Lichtverhältnisse bestimmt. Die Allgemeinbeleuchtung dient vor allem der Orientierung und der guten Sichtbarkeit von Möbeln, möglichen Hindernissen, Ecken und Kanten bei Einrichtung und Gegenständen. Für diese Allgemeinbeleuchtung werden hauptsächlich Deckenleuchten und Wandleuchten eingesetzt. Ergänzend können auch Deckenfluter angebracht werden. Besonders beliebt bei Deckenleuchten sind für moderne Einrichtungen halbrunde Leuchten, häufig mit einem satinierten Schirm. Dieser Schirm sorgt dafür, dass das Licht rundum abstrahlen kann und dabei nicht blendet. Bei der Anbringung der LED Leuchten sollte der direkte Einblick in die Leuchtmittel vermieden werden. Außerdem ist zu überlegen, ob die Leuchten an verschiedenen Oberflächen wie dem Bildschirm des Fernsehers reflektiert. Abhängig von der Größe eines Raumes kann es sein, dass einzelne Deckenleuchten nicht ausreichen. Hier sollten mehrere Lichtquellen im Raum eingesetzt werden.

Wenn je nach Stimmung das Licht heller oder dunkler ausfallen soll, bietet sich an, bei mehreren Leuchten einige auszuschalten oder hinzuzufügen. Alternativ kann auch ein Dimmer zur Regulierung der Helligkeit eingesetzt werden. Die so genannten Smart Home LED Leuchten bieten sogar die Möglichkeit, das Licht per App zu steuern und nach eigenen Wünschen zu gestalten.

Bereichsbeleuchtung im Wohnzimmer

Neben der umfassenden Allgemeinbeleuchtung im Raum ist auch eine gute Bereichsbeleuchtung im Wohnzimmer notwendig, weil die Allgemeinbeleuchtung oftmals allein nicht ausreicht. Zum einen wirkt das Wohnzimmer lediglich mit der Allgemeinbeleuchtung sehr einfach, da Struktur und verschiedenen Bereichen in unterschiedlicher Helligkeit fehlen. Dazu kommt, dass für Beschäftigungen wie Lesen auch die Lichtverhältnisse stimmen müssen. Außerdem wäre ein Raum viel zu hell, würde man LEDs nutzen, die sich an der schwierigsten Sehaufgabe orientieren. Die Bereichsbeleuchtung im Wohnzimmer verleiht dem Raum Struktur und schafft in bestimmten Bereichen die optimalen Lichtverhältnisse mit der richtigen Helligkeit.

Mit zusätzlichen Lichtquellen lässt sich die gewünschte Bereichsbeleuchtung individuell gestalten und an die jeweilige Situation und Beschäftigung anpassen. Diese Lichtquellen mit LED können etwa Tischleuchten oder Stehleuchten sein, um zusätzlich Licht zum Zeichnen, Schreiben oder Lesen und ähnliches zu schaffen. Wird die Tischleuchte als eine Art Schreibtischleuchte eingesetzt, empfehlen Experten eine Lichtfarbe wie Universalweiß, da es etwas nüchterner und kühler wirkt als behagliches warmweißes Licht.

Anders als Wandleuchten oder Deckenfluter, die für indirektes Licht sorgen, schaffen die Tischleuchten oder Stehleuchten ein direktes Licht in einem bestimmten Bereich. Dabei ist auf eventuell reflektierende Oberflächen oder Gegenstände zu achten.

Ein Deckenfluter kann im Wohnzimmer auch eine Doppelfunktion erfüllen. Zum einen verfügt er über eine nach oben geöffnete Schale für die Allgemeinbeleuchtung, zum anderen gibt es Modelle mit einem flexibel einstellbaren Lese-Arm für die Bereichsbeleuchtung. Bei den LED-Leuchten muss man immer darauf achten, dass die Augen nicht zu schnell ermüden. Daher sollte der Raum beim Lesen nicht komplette abgedunkelt werden. Kontraste wären für die Augen zu stark und zu anstrengend.

Ideal für einen Tisch, an dem gespielt, gebastelt, gearbeitet, gelesen oder gemalt wird, ist eine Hängeleuchte. Sie erzeugt einen Lichtkegel über dem Tisch, der die Umgebung sanft ausblendet. So erfolgt eine optische und psychologische Fokussierung auf den Tischbereich. Die zusätzlichen Lichtquellen für die Bereichsbeleuchtung bieten dabei bestenfalls den Komfort, direkt am Platz bedient werden zu können, in der Regel mit einem Schalter am Gehäuse oder an der Zugleitung.

Effekte mit einer LED-Beleuchtung fürs Ambiente

Gerade im Wohnzimmer möchte man sich wohlfühlen. Die Allgemeinbeleuchtung und die Bereichsbeleuchtung, so haben wir oben erfahren, schaffen gemeinsam die perfekten Lichtverhältnisse zum Wohlfühlen. Doch beim Licht geht es nicht nur allein um die Funktionalität und Technik. Auch Ambiente, Design und Individualität lassen sich mit einer so genannten Ambiente-Beleuchtung erreichen. Das wertet das Wohnzimmer auf und machte es noch behaglicher und persönlicher. Doch wie lässt sich das erreichen? Das Wohnzimmer ist ja meist der Platz für Familienfotos, schönen Erinnerungstücken aus vergangenen Tagen oder dem letzten Urlaub. Häufig gehen diese dekorativen Stück leider im Alltag unter. Mit einer Allgemeinbeleuchtung wird auch nicht der Blick auf diese Fotos oder ähnliches gelenkt. Eine separate LED-Beleuchtung für das Ambiente schafft hier Abhilfe.

Dazu gibt es verschiedene Leuchten, die diese Aufgabe erfüllen. Zum einen können Leuchten allein durch ihr extravagantes, außergewöhnliches Design zum Blickfang werden. Eine andere Möglichkeit ist, Schränke, Vitrinen oder Regale mit speziellen LED-Leuchten auszustatten und so Leben in den Schrank oder das Regal zu bringen. Individuelles Flair entsteht aber auch durch LED-Kerzen, Lichterketten oder ähnliches. Für Bilder und Fotos an den Wänden gibt es LED-Bilderleuchten. Dabei richtet die Leuchte das Licht gezielt auf das Bild oder das Foto und stellt es so in den Mittelpunkt, wobei der direkte umgebende Bereich dunkler gehalten wird. Diese Bildleuchten werden zur Ambiente-Beleuchtung gezählt, weil sie keine spezielle Sehaufgabe unterstützen, sondern rein dekorativ und ästhetisch wirken sollen.

Sehr beliebt für diese Art der Beleuchtung sind auch LED Stripes. Hierbei handelt es sich um Spezialleuchten, die etwa zur Bildbeleuchtung hinter den Rahmen angebracht werden können. So entsteht eine Korona um das Bild. Zusätzliche Aufmerksamkeit erzielen Strips in diversen Farben. Diese Stripes mit LED können auch perfekt in Vitrinen oder Schränken einsetzt werden. Das Licht unterstreicht die jeweiligen Konturen und Formen und sorgt für mehr Individualität bei den Möbeln und ein besonderes Ambiente, wenn Gäste zu Besuch sind.